team-zahnaerzte-2017
Warteraum
Edmund-Moehrle-Photographie-066702
team2-zahnaerzte-2017
Edmund-Moehrle-Photographie-067242
Edmund-Moehrle-Photographie-067009
team3-zahnaerzte-2017
Edmund-Moehrle-Photographie-067260
Edmund-Möhrle-Photographie_E067267
Edmund-Moehrle-Photographie-AS-067252
Previous Next

Zahnreinigung

Wie kann man Karies (Zahnfäule, Löcher) und Parodontitis wirksam vorbeugen?

  • Technisch ausgefeilte und intensive häusliche Zahnpflege.
  • Richtige Ernährung.
  • Regelmäßige Kontrolltermine beim Zahnarzt.
  • Langzeit-Programm zur professionellen Individualprophylaxe.

 

Professionelle Individualprophylaxe

Das Langzeitprogramm zur professionellen Individualprophylaxe des Zahnarztes könnte zum Beispiel so aussehen. Das umfangreiche Basisprogramm mit folgenden Leistungen wird in den ersten beiden Sitzungen angeboten:

  • Anfärben von Zahnbelägen und erklären des Ergebnisses.
  • Erlernen einer Zahnpflegetechnik, die optimal auf Sie persönlich zugeschnitten ist.
  • Erlernen des Gebrauchs der passenden Hilfsmittel, wie Zahnseide, Spezialbürstchen für Zahnzwischenräume, elektrische Zahnbürsten, Zahnpasta etc.
  • Professionelle Zahnreinigung, auch zwischen Zahn und Zahnfleisch.
  • Politur der Zahnoberflächen mit Entfernung von Raucher-, Tee- und Kaffeebelägen.
  • Fluoridierung.
  • Zweite Sitzung mit erneutem Anfärben und Kontrolle des Erfolgs


Danach sollten Sie halbjährlich den Recall in Anspruch nehmen, der ihnen folgende Leistungen bietet:

  • Professionelle Zahnreinigung, auch zwischen Zahn und Zahnfleisch
  • Politur der Zahnoberflächen mit Entfernung von Raucher-, Tee- und Kaffeebelägen
  • Fluoridierung.

 

Speicheldiagnostik

Auf Wunsch oder bei Verdacht auf erhöhtes Kariesrisiko, ist zusätzlich eine spezielle Speicheldiagnostik möglich, bei der folgende Befunde erhoben werden:

  • Speichelfließrate (eine niedrige Speichelfließrate begünstigt die Kariesbildung)
  • Pufferkapazität des Speichels (wichtig, um zu wissen, wie gut der Speichel den Säureangriff durch die Bakterien abpuffern kann)
  • Bakterienbesiedelung der Mundhöhle (Streptokokkus Mutans und Laktobazillen, die Hauptverursacher der Karies).
  • Anhand dieser Befunde kann bei erhöhtem Kariesrisiko der Kampf für die Mundgesundheit verstärkt werden (z.B. spezielle Zahnpasta, Flouridierungen, kürzere Kontrollintervalle).